Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medien und Politik, Pol. Kommunikation, Note: 1,0, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, Sprache: Deutsch, Abstract: Diese Arbeit stellt die Frage ob der virtuelle Raum nach einer Betrachtung aus unterschiedlichen Perspektiven als neutraler, demokratischer Boden zu bezeichnen ist. Ist der virtuelle Raum ein Mittel der Demokratie, an dem sich alle gleich beteiligen können und ermächtigt er Personen ihre politische Partizipation auszubauen? Oder ist das Internet ein Raum des Ausbaus der Macht, Überwachung, Kontrolle und für die Verbreitung vonIdeologie? Versuchen die Mächtigen die User zu Marionetten ihrer Herrschaftspläne zu machen, das Netz mit seinen vielfachen Verflechtungen und Orten der [impliziten] Machtausübung und hegemonialer Regulierung ein exzellentes Feld dafür darstellt? SGibt es das „vermutete demokratische Potential“ (Winter 2007: S.31) sowie die damit einhergehende virtuelle „partizipatorische Demokratie“ (ebd.) oder sind die lediglich Utopien der Cyber-Society? Diese Fragen werden anhand bekannter medienphilosphischer Theorien geklärt.

Es sieht so aus, als würden Sie das Buch Macht(strukturen) im Internet von von Autor Catrin Neumayer suchen, das leider nicht mehr zum Kauf angeboten wird. Machen Sie sich jedoch keine Sorgen, bei italianup.mylafemme.com stellen wir die gescannte PDF-Version des Buches Macht(strukturen) im Internet kostenlos zur Verfügung. Dieses Buch von von Autor Catrin Neumayer kostet normalerweise 28,38 EUR, hier können Sie es jedoch kostenlos erhalten. Wir haben die PDF-Datei auf unserem Partnerserver gehostet. Wenn Sie die Datei abrufen möchten, müssen Sie sich möglicherweise registrieren, nachdem Sie auf die Download-Schaltfläche unten geklickt haben.

Download

Registrierung benötigt

Primärer Link